thumb-stds-nub-best-case

STDS-Jantz/NUB Engineering als Best Case in Großbritannien präsentiert

Offizielle Publikation des Parlamentes präsentiert Experten für den Spezialtiefbau in umfassendem Beitrag

‚The Parliamentary Review‘ wirft als Publikation des britischen Parlamentes einmal im Jahr einen ganz genauen Blick auf 12 verschiedene Fachbereiche wie Finanzen, Technologie oder Ausbildung im Vereinigten Königreich. Damit werden die Parlamentarier über die Lage des Landes informiert. Zu Wort kommen ausgezeichnete Fachjournalisten, Politiker und vorwärtsdenkende Unternehmer. Als feste Größe im politischen Kalender Großbritanniens wird vor allem die Publikation zum Bereich ‚Produktion‘ erwartet. Sie stellt herausragende Unternehmen als Best Cases vor und gewährt den Lesern umfassende Einblicke in die Praxis dieser Organisationen.

Die Ausgabe dieses Fachbereichs hat der ehemalige britische Minister und heutige Schatzkanzler Philip Anthony Hammond ins Leben gerufen. In der aktuellen Ausgabe 2015/2016 ‚Manufacturing – Construction & Engineering‘ wird diesmal das Unternehmen STDS-Jantz/NUB Engineering Ltd. und seine beeindruckenden Leistungen rund um die Bohrtechnik für den Spezialtiefbau präsentiert. Denn wer in ‚The Parliamentary Review‘ erscheint, hat etwas bewegt und das trifft für das Unternehmen NUB Engineering, das seine Kompetenzen durch die Fusion mit dem deutschen Bohrtechnikspezialisten STDS-Jantz nachhaltig erweiterte, im wahrsten Sinne des Wortes zu. Denn die Bohrwekzeuge der Experten haben mitgeholfen Gebäude und verschiedenste Bauprojekte in aller Welt umzusetzen – wie beispielsweise Bohrtechnik für einen der höchsten Wolkenkratzer Europas (310 Meter) ‚The Shard‘ in London.

Was NUB Engineering in den volatilen Märkten der Branche seit mehr als vier Jahrzehnten so stark macht ist vor allem die Selbstverständlichkeit einer hohen Produktqualität sowie das umfassende Verständnis und der Austausch auf Augenhöhe mit seinen Kunden.

Die betreffende aktuelle Ausgabe von ‚The Parliamentary Review‘ mit dem hochinteressanten Best Case ab Seite 28 kann als PDF HIER heruntergeladen werden.